Inhalt:

Augenverletzungen

Kontaktlinsen

Der Siegeszug der Kontaktlinse begann um die Jahrhundertwende. Waren die ersten Kontaktlinsen noch sehr groß und die Verträglichkeit enorm schlecht, gelang es später in den 40er Jahren mit der Entwicklung durchsichtiger Kunststoffe kleine, verträglichere Linsen herzustellen. Flexible, weiche Kontaktlinsen wurden erst zu Beginn der 60er Jahre entwickelt.

Heute ist die Kontaktlinse eine weit verbreitete Hilfe zur Korrektur von Sehschwächen. Egal, ob weiche, harte, VT- oder Wegwerflinsen - bei der Anwendung und Pflege gilt es, Sorgfalt und Hygiene walten zu lassen.
Eine Infektion des Auges entsteht meistens durch die Vernachlässigung von Reinigung und Pflege der Linsen und sollte immer ernst genommen werden. Vor dem Einsetzen und nach Herausnahme der Linsen sollte man deshalb immer auch einen aufmerksamen Blick in den Spiegel werfen, ob sich eine ungewöhnliche Rötung zeigt, die dann augenärztlich abgeklärt werden muss.


Einige Tipps für Kontaktlinsenträger:

  • Waschen Sie sich gründlich die Hände, bevor Sie Ihre Linsen einsetzen oder herausnehmen.
  • Tragen Sie Ihre Linsen nie länger als empfohlen.
  • Reinigen Sie die Linsen streng nach Vorschrift.
  • Benutzen Sie die vorgesehene Reinigungsflüssigkeit und feuchten Sie Ihre Linsen niemals mit Leitungswasser oder gar Speichel an.
  • Bei Rötung, Brennen oder Schmerzen sollten Sie Ihre Linsen nicht weiter tragen, sondern umgehend einen Augenarzt aufsuchen.
  • Tragen Sie niemals die Kontaktlinsen einer anderen Person (etwa "Partylinsen").
  • Nehmen Sie ihre Linsen zur Nachruhe heraus, es sein denn, Sie haben so genannte VT-Linsen (für "verlängertes Tragen", werden nur in Ausnahmefällen empfohlen).
  • Lassen Sie Ihre Augen auch bei Beschwerdefreiheit ein Mal jährlich augenärztlich untersuchen

Diese Informationen stellen keinen Ersatz für die professionelle Beratung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Der Inhalt von apotheke-westerhausen.de kann und darf nicht dazu dienen, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Medikamente sollten niemals ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker eingenommen werden.
nach oben